Die Zeit vor dem Musikverein

Die ersten Musikvereine im Rhein-Hunsrück-Kreis wurden 1890 in Kirchberg und 1892 in Simmern gegründet. Natürlich traten bereits vor dieser Zeit kleinere Bläsergruppen auf. Ihr Hauptaufgabengebiet war die Tanzmusik. Die Gruppen durften nicht zu groß sein, damit jedem Mitglied noch ein ausreichender Verdienst nach einem Auftritt blieb. Ob auch Kirchberger Musiker zu diesen Gruppen gehörten, können wir nur aus den in dieser Chronik veröffentlichten Zeitungsanzeigen für Tanzmusik in Kirchberg vermuten. Einen Hinweis auf das Auftreten Kirchberger Musiker vor der Gründung des Musikvereins gibt Ernst Fuchß. Nach seiner Mitteilung soll im Jahre 1885 die Weihnachtsfeier des Evangelischen Bürgervereins von Kirchberger Musikern umrahmt worden sein.

 

Bekannte Auftritte

 

Häufigste Anlässe für das Auftreten der kleinen Bläsergruppen war die Kirmes. Nur selten bestand für die Bevölkerung unseres Raumes die Gelegenheit, einem Konzert einer größeren Kapelle zuzuhören. In Simmern traten hin und wieder Militärkapellen auf. Der Besuch einer solchen Veranstaltung zu Fuß oder mit dem Pferdefuhrwerk wurde dann zum tagfüllenden Ereignis. Ein "großes Militärkonzert" ist in Kirchberg nachgewiesen durch ein Plakat mit dem Programm zum, sechsten Stiftungsfest der Hunsrücker Kriegerkameradschaft in Kirchberg am 14. August 1881.

 

Hunsrücker Zeitung, 27. Juli 1852
Hunsrücker Zeitung, 27. Juli 1852

 

Hinweise auf die "Vorzeit" gibt auch der erste Band des Protokollbuchs des Männergesangvereins. Dieser erste Band umfasst den Zeitraum von der Gründung 1885 bis 1925. Für uns sind insbesondere die Jahre 1885 bis 1890 interessant. Hin und wieder ist von Musikkapellen die Rede, die Feste des Männergesangvereins umrahmten:

  • Am 2. Ostertage 1886 gab der Verein unter Mitwirkung der ldarer Stadtkapelle im Saale des Wirtes Wilhelm Wüllenweber ein Concert

  • Fahnenweihe am 16./17. Oktober 1887 unter Mitwirkung der 40 Mann starken Simon'schen Kapelle unter Leitung des Herrn Kapellmeisters Ruffini. Die Kapelle stammte aus Kirn.

  • Während des Weihnachts- und Stifiungsfestes am 2. Weihnachtstage 1887 sprach Dirigent Harlos dem Herrn Weinmann den Dank des Vereins für seine hübschen Zithervorträge aus. Adolph Weinmann war später auch Gründungsmitglied des Musikvereins.

  • Während der Weihnachtsfeier 1888 gab es Gitarren- und Violinvorträge

  • Sedansfest am 2. September 1889: "Abends fand dann noch ein Fackelzug statt, wobei die Musik den großen Zapfenstreich blies..."

Weiterhin heißt es im Jahresbericht für das 5. Vereinsjahr 1889: "Noch ist zu bemerken, dass während des Jahres von Seiten des Vereins verschiedene Trommeln angeschafft wurden, die Pfeifen stellten sich die Musiker selbt, und wodurch sich die Musik des Vereins bildete, welche zu den stattgefundenen Festen zum Theil die Musik stellte, der Lehrer Heß, welcher auch als Ehrenmitglied beitrat, übernahm."


Die Verzahnung von Männergesangverein und Musikverein


Vor der Gründung des Musikvereins stellte sich also der Männergesangverein bei eigenen Veranstaltungen die Musik zumeist selbst. Lehrer Heß, der spätere Gründer des Musikvereins, war Leiter des kleinen Spielmannszuges. Einige dieser Trommeln und Pfeifen sind auf dem ersten Gruppenbild des Männergesangvereins im Jahre 1893 noch zu erkennen. Aus den Trommlern und Pfeifern sei 1890 auch die Kapelle des Musikvereins entstanden. Dies berichtete im Jahre 1950 das damals noch einzige lebende Gründungsmitglied Friedrich Kauer.

Beim Vergleich der beiden Gruppenbilder vom Männergesangverein und Musikverein aus dem Jahre 1893 erkennt man auch die enge Verzahnung beider Vereine. Von den 32 abgehildeten Musikern sind auch 10 auf dem Bild des Männergesangvereins zu finden. Dies brachte jedoch nicht nur Vorteile für das Zusammenwirken beider Vereine. Mancher Aufiritt oder Ausflug des einen Vereins scheiterte auch daran, dass sich die Termine beider Vereine überschnitten.

Erst 1892 finden wir die erste Eintragung im Protokollbuch des Männergesangvereins, die auf die Existenz des Kirchberger Musikvereins hinweist: "Bei dem in der Pfingstwoche stattfindenden Lehrer-Gesangs-Festes wirkte der Verein in Verbindung mit dem Musikverein am Vorabende ebenfalls mit."

 

 

Beitritts-erklärung
Aktive: 36,00 €
Inaktive: 24,00 €
Beitrittserklärung.docx
Microsoft Word Dokument 129.6 KB